Reisebericht zu unserer Rundreise mit dem Mietwagen durch British Columbia - Kanada

Eine Traumreise durch ein wildes, weites Land........WELCOME IN CANADA - WELCOME TO BEAUTIFUL BRITISH COLUMBIA

Es ist 13.10 Uhr in Frankfurt a.M., wir sitzen mit leicht aufgeregter Vorfreude auf die nächsten 20 Tage im gerade polternd über die Startbahn rollenden Airbus nach Vancouver

Westkanada. Wir können uns beruhigt zurücklehnen, es ist alles bestens bedacht und organisiert. Ja, wir hätten auch das komfortabelste Wohnmobil für unsere Tour durch B.C. haben können, oder eine bequeme Busrundreise, oder uns auch eine Zugreise individuell zusammenstellen lassen können. Aber wir haben uns für eine Mietwagen Rundreise entschieden.

Den Flug und den Jeep vorgebucht, um dann ungebunden die ganz große Freiheit zu erleben. Voraus gegangen ist allerdings eine kompetente und geduldige Beratung im Reisebüro bei Kanada-pur.

Nach 12 Stunden angenehmem Flug übernehmen wir nahtlos den Jeep und starten durch VANCOUVER, eine der weltweit schönsten Städte, in Richtung Norden, entlang der Pazifik Küste, und kommen so auf den SEA-TO-SKY-HIGHWAY, den Highway 99North. Steil fällt die schroffe Küste ab, zum rauen PACIFIC OCEAN. Highway-Fahren in Kanada ist absolut entspannend. Und so kommen wir in SQUAMISH, unserem Tagesziel auch an. Squamish ist erst während des großen GOLD-RUSH vor ca.150 Jahren entstanden, mit den typischen Hausfassaden der Gründerzeit. Wie fast alle der Ortsnamen, so ist auch Squamish noch heute die indianische Bezeichnung, und heißt übersetzt: MOTHER OF THE WIND. First Nations, Native People begegnen uns in der Barrel Bay, und geben uns freundlich den Tipp für die erste Übernachtung. HOWE SOUND BREWING. Und dort essen wir auch unser erstes BISON Steak. Büffelfleisch! Dazu ein hausgebrautes kanadisches Dunkelbier. Für heute beschließen wir den Tag mit einem verdienten Tiefschlaf in den super bequemen original kanadischen Kingsize Betten.

Der nächste Tag führt uns nach LILLOOET auf dem legendären GOLD RUSH TRAIL, Highway 99North. Durch diese fantastische Landschaft aus schneebedeckten Berggipfeln und sattgrünen Schluchten begleitet uns THE CANADIAN PACIFIC RAILWAY, mit seinem unüberhörbaren heiseren Sound des warnenden Mehrklanghorns. Natürlich hätten wir auch mit diesem Zug unsere Reise machen können. Und für jemand, der noch nie in Kanada war, ist eine gut geplante Zug- oder Busrundreise, auch mit dem Wohnmobil eher zu empfehlen. Wir fahren entspannt vorbei an dem olympischen Wintersport Ort WHISTLER nach PEMPERTON.

 In diese echte Wild-West Kulisse tauchen wir ein, und lassen uns von den Natives Vorräte an Getränken und haltbaren Lebensmitteln, wie zum Beispiel JERKEY, getrocknetes Büffelfleisch einladen. Auf unserer Weiterfahrt haben wir ein persönliches Erlebnis mit einer First Nations Familie im Reservat. Lernen so auch die Menschen und ihre Lebensweise kennen, ihre Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit uns weißen Touristen gegenüber.

Dann kommen wir nach LILLOOET rein. Hier fließt der berühmte FRASER RIVER vorbei, und gegenüber der Bahnstation des Canadian Pacific Railway liegt einsam das ReynoldsHotel, im klassischen Blockhaus Stil. Wir checken ein und lernen echte Kanadier kennen. Einer erzählt von seinem Großvater, der noch die Gold-Rush Zeiten miterlebt hat. Er war Schmied und hat den durchziehenden Goldsuchern die Ochsenkarren repariert. Mit Blick auf den im Mondlicht glitzernden Fraser River lassen wir den Tag ausklingen.

Putzmunter beginnen wir den neuen Tag. Das TOTEM Restaurant neben dem Hotel ist wegen Reichtum geschlossen. Ein Kanadier erzählt uns, der chinesische Besitzer hätte in einem gepachteten Claim sehr viel Gold gefunden. Ja, das gibt es auch noch in B.C., ganz einfach von der Regierung einen Claim pachten - und dann vielleicht GOLD finden!

Dann fahren wir auf der NORTH ROAD, Route 99, dem berühmten Gold Rush Trail in Richtung CANIM LAKE. Atemberaubende wilde Schönheit der Natur. Ein Schild an der Kreuzung HAT CREEK RANCH besagt das Ende des Highway 99.

Hier beginnt die Route 97, die alte GOLD RUSH Strecke bis hoch in den Norden: YUKON, WHITEHORSE, und DAWSON CITY. Wir befinden uns im CARIBOO Gebiet und fahren entlang der MILE HOUSEs. Eine Gruppe Wildpferde, Mustangs, powert vor uns quer über den Highway. Am romantischen CANIM LAKE melden wir uns bei der Resort Lodge. Deutsche Leitung. Wir beziehen ein sehr uriges Blockhaus direkt am Lake. Natürlich machen wir den Kamin an, Holz ist genug da. Nach ausgiebiger Erkundung unserer neuen Umgebung, legen wir noch mal ordentlich Holz nach, und genießen bei Bison Jerkey, Kidney Beans und kanadischem Rotwein den abendlichen Ausblick auf den Lake. Dabei erklingt zum ersten Mal vom Lake her der Schrei des LOON.

Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg zum BOWRON LAKE. Das Paradies für Kanu Sportler. Wir besichtigen die gewaltigen MAHOOD FALLS und die CANIM FALLS. Stiefeln durch Regenwald, Urwald, und bei der alten Goldstadt BARKERVILLE stapfen wir durch Schnee und Eis. Dann am BOWRON LAKE bei Beckers Lodge bekommen wir das Blockhaus unserer romantischsten Träume. Natürlich ganz vorne am Lake. Wir haben die freie Wahl – es ist Mai – es ist noch Vorsaison. Auch das war einer der vielen guten Tipps von unserem Reiseberater. Und das Feuer knistert bereits im offenen Kamin. Vom Lake her mischen sich die Paddelschläge mit dem Schrei des Loon.

Ein neuer Tag führt uns, vorbei an einer aktiven großen Goldmine, nach WILLIAMS LAKE. Wir erleben echtes RODEO und begegnen Braunbären. Nach einer Übernachtung im Hotel in Williams Lake geht es heute auf große Tour Richtung BELLA COOLA am PACIFIC OCEAN. Wir befahren den Highway 20. Schon wieder ein Bär. Ein mächtiges Tier am Rand des Highways, ohne Scheu - ein GRIZZLY? Vorbei an belebten Reservaten sehen wir ständig die Bergkette der COAST MOUNTAINS. Am CLEARWATER LAKE verbringen wir die bevorstehende Nacht, und der folgende Tag bringt uns auf dem inzwischen immer schwieriger werdenden Highway unserem Ziel näher. Wir überqueren die Coast Mountains und kommen den extrem steilen HECKMAN PASS mit gemischten Gefühlen runter. Wie gut, dass wir 4-Wheel zuschalten konnten!!

Bis Bella Coola begleitet uns jetzt der BELLA COOLA RIVER. Wir haben den PACIFIC ARM erreicht und gehen zur B.C. FERRIES. Wir wollten auf dem Pacific die Discovery Coast Passage bis zur Queen Charlotte Strait nehmen, und bei PORT HARDY auf Vancouver Island unsere Tour fortsetzen. - Aber: höhere Gewalt! Und das war nicht voraussehbar! Noch fährt kein Schiff - der Ozean ist zu rau – sagt man uns. Heute nicht und morgen nicht. Wann genau, kann uns keiner sagen. Hilft nichts, wir müssen zurück und über LIONS BAY mit der Fähre auf Vancouver Island.

So beziehen wir jetzt eine Suite in der COAST MOUNTAIN LODGE am Highway 20 zwischen Bella Coola und Hagensborg. Ein absolutes Wildnis Erlebnis. Als erstes unternehmen wir eine geführte Grizzly-Tour und erleben wilde Bären hautnah. Herzklopfen und Begeisterung zugleich. Und im Regenwald, Urwald bewundern wir die weit über 1.000 Jahre alten Baumriesen. Dann noch Wasserfälle, und beim Barbeque sind wir von fröhlich glücklich ausgelassenen Kanadiern begeistert.

Die nächsten Tage machen wir am CHARLOTTE LAKE in der ATNARKO LODGE Station. Daniel und Heidy betreiben die Lodge. Sie sind Schweizer. Bei ihnen treffen wir auf den Axel, deutscher Aussteiger in Kanada, vergleichbar mit Conny Reiman in Texas. Fröhlicher Typ. Baut sich eine Existenz auf. Wir ziehen weiter.

Nach HORSEFLY, bei Deutschen auf ihrer Ranch gefällt es uns. Vor 30 Jahren sind sie hierher ausgewandert. Wir besuchen die alte Goldgräber Siedlung LIKELY mit ihrer 150jährigen Vergangenheit, und etwas neidisch muss ich zusehen, wie da aus einem privaten Claim schon wieder ordentlich Gold gefördert wird.

Am Tag darauf erreichen wir den WELLS GRAY PARK. Cowboy-Luft atmen wir dann auf der WELLS GRAY GUEST RANCH ein. Wir bestaunen große Herden Wildpferde, die von Natives gezähmt werden, schnuppern Saloon Atmosphäre und müssen feststellen, dass auch Österreicher Kanada bereits entdeckt haben.

Ein neuer Tag breitet den Kamloops Lake in all seiner Schönheit vor uns aus. In SAVONA finden wir im LAKESIDE COUNTRY INN wieder eine Kingsize Bleibe vom Feinsten. Very British. Auf unserer Seite des Lake, und auf der gegenüber liegenden Seite ebenfalls, fährt der CANADIAN PACIFIC RAILWAY.

Die weiteren Tage kommen wir durch MERRITT, Zentrum der Country Musikfestivals. Oldtimer Treffen in Logan Lake. Machen unmittelbar Bekanntschaft mit Klapperschlangen.

Direkt vor unseren Augen und ohne sich an uns zu stören erlegt ein Schwarzbär am Rand des Highway ein junges Reh. Und auf der Strecke nach Whistler übermannt mich das Goldfieber. Ich schürfe wie es scheint an der richtigen Stelle, und habe sogar ein klein wenig Erfolg.

Eine Nacht in der EDGEWATER LODGE WHISTLER B.C. lässt unser Natur verbundenes Herz höher schlagen. Vor unserer Suite in absolut romantischer Lage sehen wir auf dem Lake die Wasserflugzeuge starten und landen. Über den Highway 99 zur LIONS BAY geht es dann am nächsten Tag zu den B.C.Ferries, und über die Johnstone Strait nach NANAIMO auf VANCOUVER ISLAND. Und von da nach TOFINO. Wieder machen wir Bekanntschaft mit Bären. Einer macht sich an unserem geparkten Jeep zu schaffen, riecht wohl das Jerkey, und wir trauen uns nicht hin.

Das PACIFIC SANDS BEACH RESORT direkt am LONG BEACH nehmen wir. Unmittelbar am PACIFIC OCEAN – wir sind da. International bekanntes Surfer Revier. Gehört zum PACIFIC RIM NATIONAL PARK. Dann besuchen wir Tofino. Vorwiegend Kunst von Natives, jede Menge Angebote für Wal Beobachtungen, Fischrestaurants eins am andern und natürlich Big Trees. UCLUELET muss man gesehen haben. Total uriger Fischerei Hafen.

Einen Tag später sind wir in CHEMAINUS. So gut wie alle Hauswände sind von bekannten Künstlern mit Illusionsmalerei ausgestattet. Dabei weltweit berühmte Großgemälde.

In A SMALL WORLD Bed and Breakfast sind wir privat bei Kanadiern glücklich untergebracht. Ein frecher Kater namens Uncle Sam erinnert uns an zuhause. Wir machen Foto Shooting von den vielen wertvollen Gemälden. Und wir erfahren in gemütlicher Runde sehr viel Wissenswertes über das Land und die recht junge Kultur.

Mit der Fähre am vorletzten Tag setzen wir über nach Vancouver und verbringen den Tag in der außergewöhnlich schönen City, die weltberühmte Robson Street, der Hafen, der Stanley Park mit seinen Waschbären und den vielen Totems. Im Sandman Hotel ist leider unsere letzte Nacht in B.C., und wir nehmen nur ungern Abschied.

Am nächsten Tag geben wir nur noch den braven Jeep zurück und steigen in unser Flugzeug.

Diese Reise war super organisiert und hat reibungslos funktioniert. Eine ganz besonders außergewöhnliche Reise mit teils abenteuerlichen Erlebnissen und vielen besonders unvergesslichen Eindrücken. W. S.